WISAG realisiert zugluftfreies Klimatisierungskonzept für WABCO

Als internationales Entwicklungszentrum mit etwa 10.000 m² Bürofläche ist der Neubau des WABCO Global Technology and Innovation Centers in Hannover mit dem Ziel konzipiert, den hoch qualifizierten Mitarbeitern ansprechende Arbeitsplätze für die Entwicklung von Sicherheits- und Effizienzsystemen anzubieten. Besonderen Stellenwert hat dabei das moderne Klimatisierungskonzept, das von der WISAG Industrie Service Gruppe, einem der größten Industriedienstleister Deutschlands, schon in der einjährigen Entwurfsphase initiiert und gemeinsam mit den Projektbeteiligten weiterentwickelt wurde.

Jeden Tag verbringen die Menschen viele Stunden im Büro. Dessen Gestaltung beeinflusst nicht nur deren Stimmung, sondern auch die Effizienz der Arbeitsprozesse. Aus diesem Grund lag der Fokus für WABCO – den weltweit führenden Lieferant von Bremsregelsystemen und anderen innovativen Technologien zur Verbesserung der Sicherheit, Effizienz und Vernetzung von Nutzfahrzeugen – auf einer angenehmen Arbeitsumgebung mit moderner Architektur, ansprechender Möblierung ergänzt mit Designklassikern und Open Space Areas.

Darüber hinaus legte das Unternehmen Wert auf ein modernes Klimatisierungskonzept: „In jeder Bürozone haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, den Sollwert für die Raumtemperatur per Raumbediengerät individuell einzustellen“, erklärt Thomas Pratschler, Senior Projektleiter der WISAG Automatisierungstechnik in Bochum. „Die Raumtemperaturen werden durch Deckensegel mit Heiz- und Kühlfunktion per 6-Wege-Regelkugelhähne über DDC-Module von uns geregelt. Die Raumtemperaturen, die eingestellten Sollwerte der Raumbediengeräte und die über 1.000 Datenpunkte werden über unsere Leitzentrale visualisiert.“

Eine der zentralen Klimaanlagen versorgt die Räume mit Frischluft mit einer ganzjährig konstanten Zulufttemperatur von 20 Grad. Um Zuglufterscheinungen zu vermeiden, strömt die Zuluft unterhalb der Deckensegel horizontal aus den Schlitzauslässen, die sich in den Deckenkoffern befinden. Da der Luftstrom in unmittelbarer Nähe der Heiz- und Kühlsegel austritt, legt sich dieser aufgrund des Coandă-Effektes an die Deckenstrahlplatten und löst sich erst nach 3,4 Metern. Nach 5 Metern tritt er mit 0,14 m/s in den Aufenthaltsbereich ein, wobei diese Geschwindigkeit konform mit der DIN EN ISO 7730 mit dem geringsten Zugluftrisiko ist. „Der Coandă-Effekt, bei dem eine parallele Luftströmung an einer Oberfläche förmlich haftet und der Strömungsabriss erst bei verminderter Luftgeschwindigkeit erfolgt, ermöglicht somit ein zugluftfreies Klimatisierungskonzept, das eine Grundvoraussetzung für eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit ist“, so der Senior Projektleiter. „Grade in einem Jahrhundertsommer wie diesem hat sich das Konzept für die Mitarbeiter mehr als rentiert.“

____________________

Weitere Informationen zu „FM – Die Möglichmacher“ gibt es unter:
www.fm-die-moeglichmacher.de
www.mach-moeglich.de
www.facebook.com/diemoeglichmacher

Über die Initiative: 

„Die Möglichmacher - Facility Management“ ist eine Initiative von 11 führenden FM-Dienstleistern, getragen von GEFMA Deutscher Verband für Facility Management e.V. Ziel ist es, das Image von FM in der Öffentlichkeit zu stärken  sowie Nachwuchskräfte und qualifiziertes Fach- / Führungspersonal für eine Karriere im Facility Management zu begeistern.

Die 11 beteiligten Unternehmen beschäftigen insgesamt mehr als 130.000 Mitarbeiter und generieren am deutschen Markt einen Umsatz von über 7,5 Milliarden Euro.

Zu dieser Initiative gehören Apleona HSG Facility Management GmbH; CWS-boco Deutschland GmbH; DB Services GmbH; Dr. Sasse AG; ENGIE Deutschland GmbH; Gegenbauer Holding SE & Co. KG; Piepenbrock Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG; RGM Holding GmbH; SODEXO Services GmbH; STRABAG Property and Facility Services GmbH; WISAG Facility Service Holding GmbH.

Kontakt:
Brigitte Ferber
Tel. +49 (0)228 850276-16
Fax +49 (0)228 850276-22
E-Mail: presse(at)fm-die-moeglichmacher(dot)de
www.fm-die-moeglichmacher.de