Kraftfahrzeugmechatroniker/in für Nutzfahrzeugtechnik

Mach möglich, dass viel bewegt wird

Als Kraftfahrzeugmechatroniker mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik machst Du Dich zur Expertin bzw. zum Experten für die Reparatur und Instandhaltung von Nutzfahrzeugen aller Art. Mit Deiner Arbeit sorgst Du für reibungslose Mobilität und wenig Verschleiß. Außerdem kümmerst Du Dich um Elektroantriebe und Hybridsysteme – damit gestaltest Du den energieeffizienten, klima- und umweltverträglichen Verkehrssektor der Zukunft.


Mach, dass Du weiterkommst

Deine Ausbildung als Kraftfahrzeugmechatroniker/in für Nutzfahrzeugtechnik hat viel zu bieten. Du wartest und reparierst große Nutzfahrzeuge – von Sattelschleppern über Omnibusse bis zu Unimogs. Dabei machst Du dich zum Allrounder für Elektronik, Mechanik und Hydraulik. Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre (Verkürzung möglich).

Du lernst:

  • wie man Tempomate installiert
  • wie man Spurbindungsassistenten konfiguriert
  • wie man Notbrems- und Nachtsichthilfen einbaut
  • wie man moderne Mess- und Diagnosegeräte benutzt
  • wie man während Probefahrten auf Störgeräusche achtet
  • wie man elektrische und optoelektronischee Datenkommunikationsleitungen einsetzt
  • wie man Allradgetriebe instand hält
  • wie man mit Expertenprogrammen auf Fehlersuche geht
  • wie man Bauteile prüft und reinigt
  • wie man Bremsbeläge sowie Brems- und Hydraulikflüssigkeiten austauscht
  • wie man Antennenanlagen, Freisprecheinrichtungen und Unterhaltungselektronik installiert
  • wie man Hebeeinrichtungen, Pressen und Teleskopbühnen sowie deren Steuerung repariert oder installiert
  • und vieles mehr

Mach mehr für morgen

Die neuesten Techniktrends spielen für Kraftfahrzeugmechatroniker/innen für Nutzfahrzeugtechnik eine zukunftsweisende Rolle. Du bist ganz vorne mit dabei.

  • Du machst mit Hilfe von 3D-Druck-Technik kostengünstige Ersatzteile und individuelle Produktlösungen möglich, z.B. Benzinleitungen, Elemente des Kühl- oder Heizsystems
     
  • Du wirst mit Cobots zusammenarbeiten: kollaborierende Roboter, die dich bei Aufgaben unterstützen, die schwierig, monoton, filigran, schmutzig oder gefährlich sind. Sie können auch Bauteile an Dich weiterreichen, damit Du die feineren Montage- oder qualitätssichernden Arbeiten ausführen kannst.
     
  • Du baust den Bereich Elektromobilität aus, indem Du Nutzfahrzeuge mit Batterien oder Brennstoffzellen ausstattest.
     
  • Du erlebst, wie Künstliche Intelligenz (KI) im Kfz-Bereich zum Einsatz kommt, mit der auch komplexe
    Verkehrssituationen automatisch erkannt werden. Bis 2020 sollen deutsche Autobahnen für Fahrzeuge mit hochautomatisierten Fahrfunktionen eingerichtet sein, d.h. für Fahrzeuge, die autonom lenken, bremsen oder überholen können.